Zum aktuellen Stand (November 2015):

Durch eine Flächennutzungsplan-Änderung Nr. 27 – Ortsteil Brögbern werden in den nächsten Tagen die Voraussetzungen zum Bau des Krematorium geschaffen. Auf folgenden Sitzungen werden Beschlüsse gefasst: 

Ortsrat: 11.11. um 17.30 Uhr
Plan- und Bauausschuss: 19.11. um 16.00 Uhr
Stadtrat: 26.11. um 16.00 Uhr

Die Dokumente zur Beschlussvorlagen können im Ratsinformationssystem der Stadt Lingen eingesehen werden. 
www.lingen.de -> Rathaus und Bürgerservice -> Stadtpolitik -> Link in der Mitte der Seite "Ratsinformationssystem"
Im Ratsinformationssystem z.B. auf der linken Seite "Sitzungskalender" klicken, zum 11.11. scrollen und bei OR Brögbern die Sitzungsdetails aufrufen. Dort kann der Flächennutzungsplan-Änderung und der Beschluss zu den Stellungsnahmen eingesehen werden (ca. 200 Seiten). 

Leserbrief zum Artikel „Ausschuss einstimmig für Krematorium“ NOZ vom 24.04.2015

Bericht, 22.04.2014 ev1.tv - Brögbern: Menschen sind gegen geplantes Krematorium

Meldung, 21.04.2015, 19:55 Uhr noz.deOrtsrat in Brögbern bleibt beim Nein zum Krematorium 

Meldung, 18.04.2015, 07:45 Uhr noz.deKrematorium in Lingen soll 2016 gebaut werden - Dazu unser Kommentar

Interview, 06.04.2014 ev1.tv der Talk - Bürgerinitiative "Kein Krematorium in Brögbern"

Auf Anfrage wurde von der Stadtverwaltung Lingen mitgeteilt, dass die politischen „Beratungen“ zur geplanten Errichtung eines Krematoriums in Kürze fortgesetzt werden.

Als konkrete Termine wurden genannt:
22.4. 16.00 Uhr: (Rathaus Lingen) Beratung im Planungs- und Bauausschuss (Unterlagen können unter www.lingen.de, Stadtpolitk, Ratsinformationssystem, Sitzungskalender, Sitzung des Plan-und Bauausschusses vom 22.4, Vorlagen unter der Nummer 88/2015 eingesehen werden). Es sei „vorgesehen, dann den Beschluss für die öffentliche Auslegung der Planunterlagen fassen zu lassen“.

Über die Auslegung der Unterlagen wird beraten bzw. abgestimmt. Von dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beschlusses in der Zeitung – sofern er gefasst wird - hat jede/ jeder Bürgerin/ Bürger innerhalb einer vierwöchigen Frist noch einmal die Gelegenheit, die Bedenken und Einwände an die Stadtverwaltung zu richten.

Danach werden diese Einwände geprüft und dann würde der endgültige Beschluss über die Änderung der Flächennutzung und den Bebauungsplan gefasst werden, und die Investoren dürften dann den Bauantrag einreichen und womöglich eine Baugenehmigung erhalten.

Alle Einwände müssen in dieser vierwöchigen Frist nochmals vorgebracht werden, auch die, die schon im letzten Jahr mitgeteilt worden sind und nicht in den neuen Planungen berücksichtigt worden sind. Neue Einwände sind herzlich willkommen!!!

Im Gegensatz zu der „freiwilligen frühzeitigen Bürgerbeteiligung“ vom letzten Jahr sind die Verantwortlichen der Stadt dieses Mal dazu verpflichtet jeden Einwand einzeln zu beantworten.

 

Archiv 2014:

Ortsrat Brögbern: Einwände und Vorschläge des Ortsrates Brögbern bezüglich Flächennutzungplan-Änderung Nr. 27 und Bebauungsplan Nr. 20 – Ortsteil Brögbern im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung - nachzulesen auf der Homepage der SPD-Brögbern

Liebe Bürgerinnen und Bürger!!

Im amtlichen Teil der Lingener Tagespost vom Samstag, 29. März 2014 ist bekannt gegeben worden, dass der Verwaltungsausschuss der Stadt Lingen die Aufstellung der Bauleitpläne für das in Brögbern geplante Krematorium sowie die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung beschlossen hat. 

Das bedeutet, dass sich jeder Bürger/jede Bürgerin über die Pläne informieren kann und alle Unterlagen im Rathaus einsehen kann, Teile sind auch im Internet unter www.lingen.de/leben_und_wohnen/stadtentwicklung/buergerbeteiligung einsehbar.

Einwände müssen in der Zeit vom 8.April bis zum 6. Mai geltend gemacht werden. Danach kann man als Bürger/in keinen Einfluss mehr auf die Planungen nehmen. Jeder Einwand muss von der Stadtverwaltung bearbeitet werden, d.h. es ist gut, wenn möglichst viele Einwände geltend gemacht werden.

PDF-Dokument: Einwände

Aus aktuellem Anlass:

Die BI "Kein Krematorium in Brögbern" wehrt sich mit friedlichen Mitteln gegen den Bau eines Krematoriums. Alle demokratisch legitimierten Wege, sei es über öffentlich geführte Diskussionen, Demonstrationen oder juristische Auseinandersetzungen werden dafür genutzt. 
Ankündigung von Gewalt oder Drohungen gegen Personen werden von den Mitgliedern der Bürgerinitiative strikt abgelehnt. Aus diesem Grund distanziert sich die BI "Kein Krematorium in Brögbern" entschieden von dem Papier "Aktion Kremawahn".
Dazu: Meldung, 10.04.2014 07:51 Uhr, ndr.deDrohbrief wegen Krematorium in Lingen.

Unterstützerkonto: BLZ 266 600 60 - Kto.-Nr. 6250751620 - Empfängerin Christiane Kuhlmann BI KKBR. Vielen Dank. 

Fragen an die Parteien im Stadtrat und den Oberbürgermeister

Meldung, 14.03.2014, 18:57 Uhr noz.deBI gegen Krematorium in Brögbern schaltet Anwalt ein

Kommentar, 30.01.2014, 08:17 Uhr noz.deDebatte über Krematorium nicht abwürgen

Meldung, 30.01.2014, 6:07 Uhr emsvechtewelle.deKrematoriumsgegner schicken Fragenkatalog an Rat und Verwaltung

Meldung, 29.1.2014, 18:45 Uhr noz.deProtest gegen Krematorium im Lingener Stadtrat

Meldung, 8.1.2014, 11:59 Uhr noz.de: "Vorschlag des Ortsrates - Bürgerbefragung zum Krematorium in Brögbern?"

Aus aktuellem Anlass:

Wir begrüßen ausdrücklich das Votum des Ortsrates Brögbern und das Engagement beider Fraktionen in dieser Angelegenheit. 
Entgegen anderslautender Presseberichte (vgl. Bericht über die Sitzung und Kommentar des Herrn B. Müller) wissen wir, dass man sich seitens der Ortsratsmitglieder sehr ernsthaft mit der Thematik auseinandergesetzt hat und eine Entscheidung zum Wohle der Brögberner Bürgerinnen und Bürger getroffen hat. Mehr ...

Hinweis zu Leserbriefen:
Wir weisen darauf hin, dass Leserbriefe, die in der Lingener Tagespost erscheinen, die Meinung des- oder derjenigen wiedergeben, der oder die als Verfasser namentlich genannt sind. 
Es ist natürlich möglich, dass diese Meinung von anderen geteilt wird; dieses muss jedoch nicht der Fall sein. 
Leserbriefe werden nicht abgesprochen, sondern von Einzelnen geschrieben und veröffentlicht!

Meldung 11.12.2013, 17:53 Uhr, noz.de: "Ortsrat Brögbern einstimmig gegen Krematorium"

Weitere Diskussion auch bei Facebook in einer Gruppe

Wann wird entschieden?
Steht eine Entscheidung über das Krematorium in Brögbern unmittelbar bevor?
STOP „Kein Krematorium in Brögbern“ Vertrauen aufgebraucht
Leserbrief im Original - ohne Kürzungen der Redaktion der Lingener Tagespost
Lingener Tagespost vom 16.12.2013, Seite 12.
Kommentar zum Artikel: „Stimmmungswechsel verwundert“
Unser Kommentar
zur Meldung vom 11.12.2013, Krematorium: Stimmungswechsel ''verwundert''
Kommentar zu dem Artikel: Robert Koop: Vorurteile und diffuse Ängste“
Unser Kommentar zu
BN: Vorurteile und diffuse Ängste in Brögbern, noz.de 13.12.2013
Kommentar: Stadtrat ist am Zug
Unser Kommentar
(zu: Lingener Tagespost, 13.12.2013, Seite 15)
Brief an die Stadtratsmitglieder
des Stadtrates der Stadt Lingen
Ene mene meck, und du hast es
Die Suche nach einem Platz für eine Krematorium gleicht einem Abzählreim
Wer kontrolliert das Krematorium?
Die Stadt Lingen ist kontrollierende Behörde und darf auch strengere Grenzwerte erlassen.
1500 Kremierungen sind nur der Anfang
Wie groß wird das geplante Krematorium tatsächlich?
Krematorium in Steinfurt wird begraben
Kein Bedarf, weil die Anwohner Einäscherungsanlagen in Dülmen, Hamm und Lingen-Brögbern akzeptieren
1 - 10 (12) > >>
info@kkbr.de - Impressum - Datenschutz
Unterstützerkonto: BLZ 266 600 60 - Kto.-Nr. 6250751620 - Empfängerin: Christiane Kuhlmann BI KKBR